ANIMAL PLANETS - Schwarzhalsschwan


Systematik Vögel

Der Schwarzhalsschwan (Cygnus melancoryphus) gehört zur Gattung der Schwäne (Cygnus). Er bewohnt etwa das gleiche Verbreitungsgebiet wie der Coscorobaschwan (Coscoroba coscoroba) und zwar von mittleren Chile bis nach Feuerland (Südamerika).

SYSTEMATIK

  • Klasse:
    Vögel (Aves)
  • Unterklasse:
    Neuvögel (Neornithes)
  • Ordnung:
    Wasser- und Wehrvögel, Gänse- bzw. Entenvögel (Anseriformes)
  • Familie:
    Enten, Gänse, Schwäne (Anatidae)
  • Unterfamilie:
    Gänse (Anserinae)
  • Gattungsgruppe:
    Schwäne (Cygnini)
  • Gattung:
    Echte Schwäne (Cygnus) - Linné, 1758
  • Art:
    Schwarzhalsschwan (Cygnus melancoryphus) - Molina, 1782

STECKBRIEF

  • Verbreitung:
    S-Amerika (von Chile bis Feuerland, Falklandinseln)
  • Lebensraum:
    seichte Seen mit Süß- oder Brackwasser
  • Größe:
    110 bis 140 cm
  • Gewicht:
    3,5 bis 6,5 kg
  • Gefieder:
    weiß, Hals und Kopf schwarz
  • Flügelspannweite:
    208 - 238 cm
  • Gelege:
    4 bis 8 Eier
  • Brutdauer:
    5 bis 6 Wochen
  • Nahrung:
    Wasserpflanzen, Algen
  • Schutzstatus:
    nicht gefährdet

Schwarzhalsschwan
© Templermeister:
   Schwarzhalsschwan
   Quelle: pixelio.de

ANATOMIE:

♂♂ sind deutlich größer als ♀♀. Der Kopf und Hals sind schwarz gefärbt, das Gefieder ist weiß. Das Auge wird von einem schmalen horizontalen weißen Augenstreif eingerahmt. Der graue Schnabel besitzt an der Basis einen großen, roten fleischigen Höcker und er hat einen recht kurzen Hals, kurze Flügel und kurze fleischfarbene Beine.

LEBENSWEISE:

Schwarzhalsschwan
© Eddy: Schwarzhalsschwan
   Quelle: pixelio.de

Der Schwarzhalsschwan (Cygnus melancoryphus) ist außerhalb der Brutzeit ein recht geselliges Tier. Die Winterquartiere des Schwarzhalsschwans befinden sich in nach Paraguay und in Südostbrasilien. Sie halten sich oft in Gruppen von bis zu 50 Tieren auf. In Monaten vollgekommener Hitze und Dürre hat man schon Ansammlungen von über 1.000 Tieren gesehen.

FORTPFLANZUNG:

Die Brutzeit dauert von Juli bis den November hinein. Das Nest wird im Uferröhricht oder auf kleinen Inseln gebaut. Das Weibchen legt 3-8 Eier. Die Brutdauer beträgt etwa 5 Wochen. Während das Weibchen brütet, wird es vom Männchen sorgsam bewacht. Die grau gefärbten Küken sind Nestflüchter. Die Jungtiere werden oft von den Eltern am Rücken, tief unter den schützenden Flügelfedern versteckt, getragen. Sie sind nach 3 Monaten flügge. Die Gesamtpopulation des Schwarzhalsschwan wird von der IUCN auf 26.000 bis 100.000 Tiere geschätzt. Die Art gilt als nicht gefährdet.

NAHRUNG:

Der Schwarzhalsschwan ernährt sich von Wasserpflanzen und Algen, die er aus dem seichten Wasser gründelnd heraufholt.

LITERATUR:

  • Pierandrea Brichetti, Vögel - In Garten, Park und freier Natut, Neuer Kaiser Verlag, Klagenfurt 2002
  • Joseph Forshaw, Vögel - Enzyklopädie der Tierwelt, Orbis Verlag ein Unternehmen der Verlagsgruppe Random House GmbH., München 2003
  • Bernhard Grzimek, Grzimeks Tierleben - Vögel 1, Band 7, Lizenzausgabe für Weltbildverlag, Augsburg 2000
  • Hermann Heinzel, Richard Fitter, John Parslow, Pareys Vogelbuch, Parey Buchverlag Berlin, Berlin - Wien 1996
  • Redaktionsbüro LOOP, Der Brockhaus - Tiere und Pflanzen, F.A. Brockhaus GmbH, Mannheim 2001
  • Christopher Perrins (Hg.), Vögel der Welt, BLV Verlagsgesellschaft mbH., München 2004
  • Dr. Hans Petzsch, Urania Tierreich - Vögel, Urania Verlag, Berlin 2000
  • Verhoef-Verhallen Esther, Zier-Vögel Enzyklopädie, Edition Dörfler Nebelverlag GmbH., Eggolsheim

Abkürzungen:

Männchen
♂ ♂ Männchen (Mehrzahl)
Weibchen
♀ ♀ Weibchen (Mehrzahl)
ausgestorben, ausgerottet
gefährdet
PK Prachtkleid (Sommer)
SK Schlichtkleid (Winter)
ad. adult (erwachsen)
juv. juvenil (jung)
immat. immatur (heranwachsend)

Einstufungskategorien der IUCN:

  • EX Extinct, ausgestorben: Das letzte Individuum dieses Taxons ist ausgestorben.
  • EW Extinct in the Wild, in freier Natur ausgestorben. Es gibt nur noch Arten dieses Taxons in Menschenobhut (Zoos, Tierparks etc.) bzw. wieder ausgewilderte Tiere
  • CR Critically Endangered, vom Aussterben bedroht. Es ist anzunehmen, dass diese Tierart in unmittelbarer Zukunft in der freien Natur aussterben wird.
  • EN Endangered, stark gefährdet: Es besteht die Gefahr, dass das Taxon in naher Zukunft in der freien Natur aussterben wird.
  • VU Vulnerable, gefährdet. Das Taxon läuft mittelfristig Gefahr, in freier Natur auszusterben.
  • LR Low Risk, Geringe Gefährdung. Ein Taxon, das vermutlich bedroht oder gefährdet ist, aber die Kriterien für CR, VU oder EN nicht erfüllt.
    • CD Conservation dependent, von Schutzmaßnahmen abhängig: Taxa, die durch taxon- oder habitatspezifische Schutzmaßnahmen betreut werden, ohne die sie innerhalb von fünf Jahren in eine der oben genannten Kategorien eingestuft werden müssen.
    • NT Near Threatened, Vorwarnliste: Taxa, die nicht in die Kategorie CD fallen, aber selten und möglicherweise bald gefährdet sind und deshalb auf der Vorwarnliste stehen.
    • LC Least Concern, Bestand noch nicht Besorgnis erregend: Taxa, die in keine der beiden eben genannten Kategorien fallen.