ANIMAL PLANETS - Harlekinwachtel


Systematik Vögel

Die Harlekinwachtel (Coturnix delegorguei) gehört zur Familie der Fasanartigen (Phasianidae) und ist ein Zugvogel.

STECKBRIEF

  • Verbreitung:
    SW-Arabien, Äthiopien, Sudan bis Angola, Kapprovinz, Sao Thome, Sansibar, Pemba, Sokotra, Madagaskar
  • Lebensraum:
    Buschland, Savannen; Sümpfe
  • Tag-/Nachtaktiv:
    Tagaktiv
  • Größe:
    ca. 15 - 18 cm
  • Gewicht:
    70 - 90 g
  • Gelege:
    6 bis 10 Eier, grünlich bis cremefarben mit dunklen Flecken
  • Brutdauer:
    16 bis 18 Tage
  • Nahrung:
    Sämereien, Gräser, Insekten
  • Schutzstatus:
    nicht gefährdet

ANATOMIE:

Die ♂ besitzen im Gegensatz zu den ♀ einen Kehlfleck. Die Geschlechter sind unterschiedlich gefärbt.

Männchen ♂:
Die Oberseite ist vom Nacken bis Oberschwanzdecken schwarzbraun und der Scheitel ist braun. Die Brust und der Hals sind rostbraun gefärbt und mit feinen weißen Streifen versehen. Federn besitzen hellbraune Schaftzeichnung. Der Überaugenstreif und dreieckiger Wangenfleck sind weiß und der rotbrauner Streifen hinter der Schnabelwurzel geht durch das Auge.

An der Stirn ist ein weißer Streifen sichtbar, der sich bis zum Halsansatz fortsetzt. Ein weiterer Streifen verläuft vom Schnabelansatz bis zum Hals.Schnabel schwarz. Der Wangenfleck ist bis Ohrgegend gerahmt. Darunter befindet sich ein weißer Streifen mit schmaler schwarzer Einfassung.

Die Flügeldecke ist schmal gewellt, der Schwanz ist schwarz. Mittelkopf, Brust und Teile der Flankenfedern sind schwarz. Die restlichen Flankenfedern weisen eine rostbraune Färbung auf. Auf der Brust befinden sich größere und kleinere schwarze Flecken. Die Seiten und die Oberschenkeln sind dunkelbraun mit schwarzem Schaftstrich. Der Bürzel und die Flügeldecken weisen eine graubraune Färbung auf, die mit einer Querbänderung versehen ist.

Weibchen♀:
Insgesamt heller und weniger kontrastreich. Bei der Henne sind die Scheitelfedern wie beim Hahn gefärbt. Der restliche Körper ist graubraun und teilweise gebändert. Die Brust ist bräunlich und die Maske ist hellbraun.

LEBENSWEISE:

Die Harlekinwachtel leben, so wie die Afrikanische Zwergwachtel (Coturnix adansonii) nomadisch. Sie ziehen in große Scharen in Gebiete, in denen es geregnet hat, und beginnen dort zu brüten, wo genügen Nahrung (Grassamen und Insekten) vorhanden sind. Sie erscheinen plötzlich in solchen Gebieten, brüten und verschwinden mit den erwachsenen Jungvögel wieder. Die Population ist heute noch nicht bedroht.

FORTPFLANZUNG:

Das Weibchen der Harlekinwachtel legt sechs bis acht Eier mit einem Gewicht von rund neun Gramm und eine braune Zeichnung auf hellem Untergrund aufweisen. Die Eigröße beträgt 28,4 x 22,2 mm. Die Brutzeit beträgt 14 bis 16 Tagen. Beide Geschlechter brüten die Eier aus. Die Küken sind Nestflüchter und folgen kurz nach der Geburt der Mutter. Nach rund vier Wochen sind die Jungvögel selbständig.

NAHRUNG:

Harlekinwachtel fressen Körner, Vogelmiere, Insekten und deren Larven, Puppen und Eier, Grit und "Magenkiesel" (Kalkbedarf!) Sie sind Bodenbewohner und scharren auf dem Boden nach Futter und sie nehmen gerne Sandbäder.

HALTUNG:

Die Harlekinwachtel kann ohne Probleme in einer Gemeinschaftsvoliere untergebracht werden, da die Mitbewohner in Ruhe gelassen werden. Anders steht es mit anderen Wachtel. So sollte in einer Voliere nur eine Wachtelart gehalten werden. Sie sind robuste Vögel und können in einer geräumigen und mit Sträuchern üppig bepflanzten Außenvoliere mit zahlreichen Versteckmöglichkeiten untergebracht werden. Sie brauchen im Winter ein warmen Innenschlag. Die Temperatur sollte nicht unter 7°C liegen.

ZUCHT:

Die Henne legt sechs bis zehn Eier an einer geschützten Stelle. Die Eier sind grünlich bis cremefarben mit dunklen Flecken. Die Brutzeit beträgt ungefähr 17 Tage. Die Wachtelküken sind Nestflüchter und folgen der Mutter sofort. Nach vier bis sechs Wochen besorgen sich die Jungen bereits selbst Nahrung und können von den Eltern getrennt werden. Jungtiere lassen sich mit Insekten, Aufzuchtfutter und Weichfutter leicht aufziehen.

LITERATUR:

  • Pierandrea Brichetti, Vögel - In Garten, Park und freier Natut, Neuer Kaiser Verlag, Klagenfurt 2002
  • Joseph Forshaw, Vögel - Enzyklopädie der Tierwelt, Orbis Verlag ein Unternehmen der Verlagsgruppe Random House GmbH., München 2003
  • Bernhard Grzimek, Grzimeks Tierleben - Vögel 1, Band 7, Lizenzausgabe für Weltbildverlag, Augsburg 2000
  • Hermann Heinzel, Richard Fitter, John Parslow, Pareys Vogelbuch, Parey Buchverlag Berlin, Berlin - Wien 1996
  • Redaktionsbüro LOOP, Der Brockhaus - Tiere und Pflanzen, F.A. Brockhaus GmbH, Mannheim 2001
  • Christopher Perrins (Hg.), Vögel der Welt, BLV Verlagsgesellschaft mbH., München 2004
  • Dr. Hans Petzsch, Urania Tierreich - Vögel, Urania Verlag, Berlin 2000
  • Verhoef-Verhallen Esther, Zier-Vögel Enzyklopädie, Edition Dörfler Nebelverlag GmbH., Eggolsheim

Abkürzungen:

Männchen
♂ ♂ Männchen (Mehrzahl)
Weibchen
♀ ♀ Weibchen (Mehrzahl)
ausgestorben, ausgerottet
gefährdet
PK Prachtkleid (Sommer)
SK Schlichtkleid (Winter)
ad. adult (erwachsen)
juv. juvenil (jung)
immat. immatur (heranwachsend)

Einstufungskategorien der IUCN:

  • EX Extinct, ausgestorben: Das letzte Individuum dieses Taxons ist ausgestorben.
  • EW Extinct in the Wild, in freier Natur ausgestorben. Es gibt nur noch Arten dieses Taxons in Menschenobhut (Zoos, Tierparks etc.) bzw. wieder ausgewilderte Tiere
  • CR Critically Endangered, vom Aussterben bedroht. Es ist anzunehmen, dass diese Tierart in unmittelbarer Zukunft in der freien Natur aussterben wird.
  • EN Endangered, stark gefährdet: Es besteht die Gefahr, dass das Taxon in naher Zukunft in der freien Natur aussterben wird.
  • VU Vulnerable, gefährdet. Das Taxon läuft mittelfristig Gefahr, in freier Natur auszusterben.
  • LR Low Risk, Geringe Gefährdung. Ein Taxon, das vermutlich bedroht oder gefährdet ist, aber die Kriterien für CR, VU oder EN nicht erfüllt.
    • CD Conservation dependent, von Schutzmaßnahmen abhängig: Taxa, die durch taxon- oder habitatspezifische Schutzmaßnahmen betreut werden, ohne die sie innerhalb von fünf Jahren in eine der oben genannten Kategorien eingestuft werden müssen.
    • NT Near Threatened, Vorwarnliste: Taxa, die nicht in die Kategorie CD fallen, aber selten und möglicherweise bald gefährdet sind und deshalb auf der Vorwarnliste stehen.
    • LC Least Concern, Bestand noch nicht Besorgnis erregend: Taxa, die in keine der beiden eben genannten Kategorien fallen.