ANIMALS PLANET - Wildkatze, Waldkatze


Englisch: Wild cat
Französisch: Chat sauvage

SYSTEMATIK

  • Klasse:
    Säugetiere (Mammalia)
  • Ordnung:
    Raubtiere (Carnivora)
  • Überfamilie:
    Katzenartige (Feloidea)
  • Familie:
    Katzen (Felidae)
  • Unterfamilie:
    Kleinkatzen (Felinae)
  • Gattung:
    Altwelt-Wildkatzen (Felis)
  • Art:
    Wildkatze (Felis silvestris), Schreber, 1775
  • Art:
    Rohr-, Sumpf-, Dschungelkatze (Felis chaus)
  • Art:
    Manul (Felis manul)
  • Art:
    Sandkatze (Felis margarita)
  • Art:
    Schwarzfußkatze (Felis nigripes)
  • Art:
    Graukatze (Felis bieti)

TAXONOMIE

Unterarten:

Europäische Wildkatze oder Waldkatze (Felis silvestris silvestris)
Die Europäische Wildkatze (Waldkatze) ist in Europa auf den Britischen Inseln, einigen Mittelmeerinseln und Teilen SW-Asiens bis nach Indien verbreitet. Sie hat einen buschigen Schwanz, der in einer breiten, stumpfen Rundung endet und am Schwanzende befinden sich oft drei schwarze "Kringel". Das dichte Fell hat ein recht auffälliges Streifenmuster und wirkt oft verwaschen.

Afrikanische Wildkatze oder (Nubische) Falbkatze (Felis silvestris lybica) Die Afrikanische Wildkatze oder (Nubische) Falbkatze bewohnt Afrika, die Arabische Halbinsel und angrenzende Teile SW-Asiens sowie einige Mittelmeerinseln. Sie ist durch den spitz zulaufenden Schwanz, rötliche Ohr-Hinterseiten und ein unscheinbares Streifenmuster gekennzeichnet. Sie besiedelt Busch- und Steppenlandschaften Afrikas und Nordarabiens.

Asiatische Wildkatze oder Steppenkatze (Felis silvestris ornata) Die Asiatische Wildkatze oder Steppenkatze ist vom Nahen Osten bis ins westliche Indien und Zentralasien verbreitet, wo sie bis NW-China und in die Mongolei vordringt und die Wüsten- und Steppengebiete bewohnt. Hat eher ein geflecktes als gestreiftes Fell.

Hauskatze (Felis silvestris catus) Weltweit verbreitet.

ANATOMIE:

Die Wildkatze ist unserer Hauskatze ähnlich, jedoch größer und kräftiger. Sie besitzt zudem einen breiteren Kopf, buschigen Schwanz. Der Kater wird in der Jägersprache auch Kuder genannt.

GRÖSSE, GEWICHT etc.:

Schulterhöhe: von 40 cm
Körperlänge: 50 bis 60 cm
Schwanzlänge: 30 - 35 cm
Gewicht: ♂ bis zu 10 kg, ♀ bis zu 6 kg

FELL:

Die Grundfarbe des Felles schwankt zwischen gelbgrau und schwarzbraun. An den Seiten besitzt das dichte Fell eine schwache Querstreifung. Die Wildkatze hat ein weißes Kinn und einen weißen Kehlfleck, einen buschigen schwarz geringelten Schwanz mit einer ebenfalls schwarzen und stumpfen Spitze.

VERBREITUNG:

Die Wildkatze bewohnt die gemäßigten Zonen Europas und Asiens (Vorderasien, Vorderindien). Das Verbreitungsgebiet der Wildkatze erstreckt sich von Schottland (Dank des milden Klimas) und W-Europa über Mittel- und O-Europa bis Zentralasien und Indien, mit Ausnahme des zentralafrikanischen Regenwaldgürtels ist sie auch in Teilen Afrikas beheimatet.

LEBENSRAUM:

Der Lebensraum der Wildkatze sind undurchdringlichen oder lichten Wäldern in Mitteleuropa. Der Menschen wird man das scheue Tier in Freiheit kaum zu Gesicht bekommen.

LEBENSWEISE:

Weil sie von Natur aus scheu sind, ist es nicht leicht die Lebensgewohnheiten von Kleinkatzen zu erforschen. Wildkatzen sind Einzelgänger und gehen keine längerfristigen Bindungen mit Artgenossen ein.

FORTPFLANZUNG:

Nur während der Paarungszeit von Februar bis Määrz finden sich die Partner für kurze Zeit zusammen, trennen sich aber bald wieder. Sie werden einige Wochen lang gesäugt und von ihrer Mutter mit Nahrung versorgt. In einem Alter von 2 bis 3 Monaten sind die Jungen bereits ausgewachsen und werden von ihrer Mutter verjagt.
Paarungszeit: Feb/März
Tragzeit: 62 bis 68 Tage
Wurfgröße: 2 bis 6, selten bis zu 8 Junge
Geburt: April/Mai
Gewicht: 80 bis 135 Gramm

FEINDE:

Zu den Feinden des Wildkatze zählen der Wolf, der Fuchs und der Mensch (Lebensraumzerstörung).

NAHRUNG:

Die Wildkatze ernährt sich von Kleinnager, Junghasen und -kaninchen, Vögeln, Eidechsen, Amphibien und Fischen.

LEBENSERWARTUNG:

Die Lebenserwartung der Wildkatze beträgt 12 bis 18 Jahre.

DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND SCHWEIZ:

In Deutschland galt sie, auf Grund von rücksichtsloser Bejagung, bereits als ausgestorben. Es konnten sich in der Eifel und im Harz Restpopulationen erhalten. Dank strenger Schutzmaßnahmen wurde sie vielerorts wieder angesiedelt.

IUCN-Status:

VU

ANMERKUNG:

Unsere Hauskatze stammt nicht von der Europäischen Wildkatze ab, sondern von einer ägyptischen Unterart der Falbkatze. Vermutlich hat sich die Katze selbst zum Haustier gemacht, indem sie die Nähe des Menschen suchte und von ihm profitieren konnte.

Abkürzungen:

Männchen
♂ ♂ Männchen (Mehrzahl)
Weibchen
♀ ♀ Weibchen (Mehrzahl)
ausgestorben, ausgerottet
gefährdet
PK Prachtkleid (Sommer)
SK Schlichtkleid (Winter)
ad. adult (erwachsen)
juv. juvenil (jung)
immat. immatur (heranwachsend)

Einstufungskategorien der IUCN:

  • EX Extinct, ausgestorben: Das letzte Individuum dieses Taxons ist ausgestorben.
  • EW Extinct in the Wild, in freier Natur ausgestorben. Es gibt nur noch Arten dieses Taxons in Menschenobhut (Zoos, Tierparks etc.) bzw. wieder ausgewilderte Tiere
  • CR Critically Endangered, vom Aussterben bedroht. Es ist anzunehmen, dass diese Tierart in unmittelbarer Zukunft in der freien Natur aussterben wird.
  • EN Endangered, stark gefährdet: Es besteht die Gefahr, dass das Taxon in naher Zukunft in der freien Natur aussterben wird.
  • VU Vulnerable, gefährdet. Das Taxon läuft mittelfristig Gefahr, in freier Natur auszusterben.
  • LR Low Risk, Geringe Gefährdung. Ein Taxon, das vermutlich bedroht oder gefährdet ist, aber die Kriterien für CR, VU oder EN nicht erfüllt.
    • CD Conservation dependent, von Schutzmaßnahmen abhängig: Taxa, die durch taxon- oder habitatspezifische Schutzmaßnahmen betreut werden, ohne die sie innerhalb von fünf Jahren in eine der oben genannten Kategorien eingestuft werden müssen.
    • NT Near Threatened, Vorwarnliste: Taxa, die nicht in die Kategorie CD fallen, aber selten und möglicherweise bald gefährdet sind und deshalb auf der Vorwarnliste stehen.
    • LC Least Concern, Bestand noch nicht Besorgnis erregend: Taxa, die in keine der beiden eben genannten Kategorien fallen.