ANIMALS PLANET - Landwirtschaftliche Nutztiere


Heimische Nutztiere


Huhn
© Regina Kaute: Huhn
   Quelle: pixelio.de

Hühner: Unsere Hühner stammen vermutlich vom Bankiva- oder Buschhuhn (Gallus gallus) ab, dessen Wildform noch heute in Südostasien vorkommt. Seit 1400 v. Chr. wurden in Ägypten und in China und seit 3200 v. Chr. in Indien Haushühner gehalten. Um 700 v. Chr. gab es erstmals in Südeuropa in Klöster Hühner als Haustiere (Fleisch und Eier).

»»» Weiter zu den Hühnern


Ente
© Karl-Heinz Schack: Ente
   Quelle: pixelio.de

Ente: Vor ca. 3000 Jahren wurde in Asien, Europa und N-Amerika Stockenten domestiziert. Die Hausente ist die domestizierte Form der Stockente (Anas platyrhynchos). In S-Amerika versucht man es mit der Moschusente. Es gibt bereits über 100 Enterrassen, die in vier Gruppen eingeteilt werden: in Lege-, Fleischenten, Zwerg- und Zierenten.

»»» Weiter zu den Enten


Gans
© December-Girl: Gans
   Quelle: pixelio.de

Gänse: Gänse wurden vor 5000 bis 6000 Jahren domestiziert. Es gibt nur wenige Rassen. Man spricht von verschiedenen Schlägen aus einzelnen Landstrichen Europas. In Mitteleuropa sind u.a. die Graugänse (Anser anser) heimisch, aus denen sich durch Zucht die Hausgänse entwickelt haben.

»»» Weiter zu den Gänsen


Truthahn
© Dieter Kaiser: Truthahn
   Quelle: pixelio.de

Truthahn (Pute): Das Truthuhn (Meleagris gallopavo), auch als Truthahn bekannt, ist eine in Nordamerika beheimatete Art der Truthühner und ist die Wildform des Haus-Truthahns (Pute), welches bereits von den Azteken domestiziert wurde. Es existieren 6 Unterarten. Truthühner gehören zur Ordnung der Hühnervögel (Galliformes).

»»» Weiter zu den Truthühnern (Puten)


Wachtel
© Amanleian: Ratte
   Quelle: pixelio.de

Wachtel: Die Wachtel (Coturnix coturnix) gehört zur Familie der Fasanartigen (Phasianidae). Heute sind Wachteln stark in ihrem Bestand gefährdet. Sie erreichen eine Lebensdauer von 3 Jahren in der freien Wildbahn und von 5 Jahren als Haustier. Wachteln werden von Gourmets sowohl wegen ihrer Eier als auch wegen ihres Fleisches geschätzt.

»»» Weiter zu den Wachteln


Kaninchen
© Ernst Rose: Kaninchen
   Quelle: pixelio.de

Kaninchen: Unser Hauskaninchen stammt vom europäischen Wildkaninchen (Oryctolagus cuninculus) ab, welches heute in Teilen Nordamerikas, in Südamerika, in ganz West- und Mitteleuropa, Australien und Neuseeland sowie auf einigen Inseln im Atlantik, Pazifik und im Indischen Ozean lebt.


Schwein
© Kurt Michel: Schwein
   Quelle: pixelio.de

Schweine: Das Hausschwein ist die domestizierte Form des Wildschweins und bildet mit ihm eine einzige Art (Sus scrofa domestica). Es gehört damit zur Familie der Echten Schweine (Suidae) aus der Ordnung der Paarhufer (Artiodactyla). Seit vermutlich 9000 Jahren wird das Hausschwein - in Europa vor rund 7000 Jahren - zur Fleischerzeugung gehalten.

»»» Weiter zu den Schweinen


Ziege
© Josefine J.: Ziege
   Quelle: pixelio.de

Ziegen: Im Nahen Osten wurde bereits 8000 v. Chr. Ziegen als Haustiere gehalten. Die Vorfahren unserer Hausziegen, der Bezaor und Markhor, leben im Himalaya und den umliegenden Gebirgen. Die heute bekannten Hausziegenrassen gibt es seit Ende 19. Jhdts. /Anfang 20. Jhdts.

»»» Weiter zu den Ziegen


Schafe
© Gaby Schoenemann: Schafe
   Quelle: pixelio.de

Schafe: Vor ca. 10.000 jahren begannen die Menschen die Wildschafe als Haustiere zu halten. Die Schafe mit kurzem Schwanz (z.B. Heidschnucken) stammen vom Mufflon und die langschwänzigen Schafe (z.B. Merinos) vom Arkal ab. Mufflons sind auch heute noch wildlebend in Europa zu finden; der Arkal in seiner Urform in Zentralasien.

»»» Weiter zu den Schafen


Esel
© Elsa: Esel
   Quelle: pixelio.de

Esel: Den Hausesel gibt es seit ca. 7000 v. Chr. und er stammt vom afrikanischen Wildesel ab. Seit 1000 v. Chr. gibt es Mulis (Pferdestute und Eselhengst) und Maulesel (Eselstute und Pferdehengst). Eseln sind Herdentiere und gehören systematisch zu den Equiden (Familie der Pferdeartige). Sie sind genügsame und ausdauernde Arbeitstiere.


Kuh
© Dieter Haug: Kuh
   Quelle: pixelio.de

Kühe: Bereits im 9. Jahrtausend v. Chr. wurden Rinder domestiziert. Seit dem hat der Mensch eine groe Zahl unterschiedlicher Rinderrassen gezüchtet, in die teilweise auch andere wilde Rinderarten als Bos taurus (z.B: der amerikanische Bison beim Beefalo) eingekreuzt wurden. Vor allem in Asien sind weitere Tiere domestiziert worden, die von anderen Arten herstammen.


Pferd
© Klaus-Peter Wolf: Pferd
   Quelle: pixelio.de

Pferde: Das Hauspferd (Equus ferus caballus) stammt vom Wildpferd (Equus ferus) ab, welches mit den Eseln und Zebras zur Familie der Einhufer (Equidae) innerhalb der Ordnung der Unpaarhufer (Perissodactyla) gehört. Das Wildpferd wurde wahrscheinlich um 3000 v. Chr. erstmals in Zentralasien domestiziert.


Exotische Nutztiere


Strauß
© Klaus-Peter Wolf: Strauß
   Quelle: pixelio.de

Strauß: Der Strauß, das Nutztier der Zukunft. Straußenzucht und -haltung stehen am Beginn. Der Strauß entwickelten sich vor ca. 55 Millionen Jahren in den Steppen Asiens. Fossile Funde aus dem Raum Wien zeigen, dass der Laufvogel vor ca. 10.000 Jahren auch in Mittel- und Westeuropa beheimatet war.

»»» Weiter zu den Straußen


Trampeltier
© Ernst Rose: Trampeltier
   Quelle: pixelio.de

Kamele: Das DROMEDAR oder Einhöckriges Kamel (Camus dromedarius) aus dem Arabischen Raum und das TRAMPELTIER oder Zweihöckriges Kamel (Camus bactrianus) aus Zentralasien, sind als Nutztiere weit verbreitet und wir finden sie heute auch in N-Afrika und in Australien (verwilderte Dromedare). KAMELE gehören zur Unterordnung der SCHWIELENSOHLER (Tylopoda).

»»» Weiter zu den Schwielensohler


Alpaka
© tilt: Alpaka
   Quelle: pixelio.de

Lama, Alpaka: Das Lama (Lama glama) gehört zur der Familie der Kamele (Camelidae). Es ist in Südamerika (Anden) beheimatet und stammt vermutlich vom Guanako ab. Das Alpaka (Lama pacos oder Vicugna pacos) ist eine in den südamerikan. Anden verbreitete domestizierte Lamaform, die vorwiegend ihrer Wolle wegen gehalten wird.

»»» Weiter zu den Alpakas oder »»» Lamas