ANIMALS PLANET - Tierparks, Zoos und Aquariums in Kamerun


Kamerun, Cameroon, Cameroun
© Sadalmelik
   Quelle: Wikipedia.de

  • Kamerun (engl.: Cameroon, frz.: Cameroun)
    Offizieller Name:
  • Französisch und Englisch
    Amtssprache:
  • k.A.
    Geograph. Lage:
  • von Frankreich am 01.01.1960 u. Großbritannien am 01.10.1961
    Unabhängigkeit:
  • Präsidialrepublik
    Staatsform:
  • 475.442 km2
    Fläche:
  • 35,7 Ew./ km2
    Bevölk.dichte:
  • 19.711.291 Ew.
    Population: (07/2011)
  • UTC+1 / West Africa Time
    Zeitzone:
  • Jaunde (engl.: Yaounde; frz. Yaoundé) / 1.817.524 Ew.
    Hauptstadt:
  • Duala / 1.907.479 Ew.
    Größte Stadt:
  • Bamena / 269.530 Ew.
    Stadt:
  • Bafoussam / 239.287 Ew.
    Stadt:
  • Garua / 235.996 Ew.
    Stadt:
  • Maroua / 201.371 Ew.
    Stadt:
  • Ngaundere / 152.698 Ew.
    Stadt:
  • Kumba / 144.268 Ew.
    Stadt:

  Tierarten in Kamerun

  • 542 (96 Endemiten)
    Fischarten:
  • 280
    Säugetiere:
  • 165 (von 275 in Afrika, 3 Krokodilarten)
    Reptilien:
  • ca. 200
    Amphibien:
  • 900 (750 heimische, 150 Zugvögel)
    Vögel:
  • 15.000
    Schmetterlingsarten:
Quelle: Laut einer Studie von Bernard Foahom aus dem Jahre 2001.

  Kategorie

Cross River Gorilla
© Arend de Haas: Cross River Gorilla
   Quelle: Limbe Wildlife Centre, Cameroon
   African Conservation Foundation

  Tierparks, Wildtier- und Naturschutzreservate

  Nationalparks

  • Bénoué (⇒ Flusspferde, Elefanten, Paviane, Afrikanischer Wildhunde (Lycaon pictus), das Afrikanische Manati (Trichechus senegalensis) und die Riesen-Elenantilope (Taurotragus derbianus), Buschbock (Tragelaphus scriptus), Kob (Kobus kob), Löwen, Leoparden, Leierantilopen, Wasserböcke und Büffel; mindestens 306 verschiedene Vogelarten, darunter der Rotbürzelwürger (Lanius gubernator), der Schönbürzel (Estrilda caerulescens), der Rotmaskenastrild (Pytilia hypogrammica) und der Kleine Pünktchenamarant (Lagonosticta rufopicta), Adamauaturteltaube (Streptopelia hypopyrrha) sowie der dämmerungsaktive Fledermausaar (Macheiramphus alcinus); Maskarenenfrosch (Ptychadena mascareniensis), der Tremolo-Sandfrosch (Tomopterna cryptotis) und der Gekrönte Ochsenfrosch (Hoplobatrachus occipitalis))
  • Bouba-Ndjida (⇒ Elenantilope (Taurotragus oryx), Kuhantilope (Alcelaphus buselaphus), die Pferdeantilope (Hippotragus equinus), die Kobantilope, der Wasserbock, das Bleichböckchen und verschiedene Ducker, Spitzmaulnashorn (Diceros bicornis), Giraffen, Geparden, Löwen (30-50), Hyänen (ca 100 Hyänen), Elefanten, Kaffernbüffel; Gelenkschildkröten (Kinixys belliana belliana), den Fächerfingergecko (Ptyodactylus hasselquisti), den Bunten Togoskink (Mabuya perroteti) und die Königspython (Python regius))
  • Boumba-Bek (⇒ Waldelefanten, Schimpansen, Westliche Flachlandgorillas, Bongo, Petersducker (Cephalophus callipygus), Schwarzrückenducker (Cephalophus dorsalis), Weißbauchducker (Cephalophus leucogaster), Schwarzstirnducker (Cephalophus nigrifrons), Gelbrückenducker (Cephalophus silvicultor), Blauducker (Cephalophus monticola), Westafrikanischer Quastenstachler (Atherurus africanus), Pinselohrschwein (Potamochoerus porcus), mindestens 254 Vogelarten u.a. der Schreihornvogel (Bycanistes fistulator), der Rostbauchwürger (Prionops caniceps) und der Olivschnäpper (Muscicapa olivascens))
  • Campo-Ma'an (⇒ Waldelefanten, Flachlandgorillas, Schimpansen, Flusspferde, Riesenschuppentiere, Schwarze Stummelaffen, Mandrills, Leoparden; im Ntem-Fluss findet man Krokodile und Meeresschildkröten))
  • Fara (⇒ Spitzmaulnashorn (Diceros bicornis), Löwe, Afrikanischer Elefant, Büffel, Warzenschwein, Giraffe, Wasserbock, Bleichböckchen, Kob (Kobus kob), Riesen-Elenantilope (Taurotragus derbianus), Leierantilope, Pferdeantilope (Hippotragus equinus), Kuhantilope (Alcelaphus buselaphus), Anubispavian; über 300 verschiedene Vogelarten, wie Weißhaubenturako (Tauraco leucolophus), Opalracke (Coracias cyanogaster), Furchenschnabel-Bartvogel (Lybius dubius), Braunbürzelammer (Emberiza affinis), Senegalbeutelmeise (Anthoscopus parvulus), Dorst-Cistensänger (Cisticola dorsti) und Rotschwingensänger (Drymocichla incana))
  • Kalamalou (⇒ Afrikanische Elefanten, Flusspferden, Duckern, Leierantilopen, Buschböcken, Grüne Meerkatzen, der Husarenaffe, die Rotstirngazelle, Kob und Goldschakal vor. Trockenheit, Wilderei und Entwaldung führten zum Verschwinden mehrerer Arten wie dem Wasserbock, dem Drill und der Leierantilope (Damaliscus korrigum))
  • Korup (⇒ Schimpansen, Drills, Waldelefanten, Duckern, Leoparden, Schuppentieren; ca. 690 Vogelarten, darunter der Kronenadler; Goliathfrosch, Schmetterling (Papilio antimachus))
  • Lobéké (⇒ Waldelefanten, Gorillas, Schimpansen, Große Weißnasenmeerkatzen, Grauwangenmangaben, Riesenwaldschweine, Pinselohrschweine, Gelbrückenducker, Bongos; mehr als 283 Vogelarten, darunter der Graupapagei, Rotnasen-Grüntaube (Treron calvus), Rhinozerosvögel (Buceros rhinoceros), Gelbkehlkuckuck (Chrysococcyx flavigularis), die Gelbschnabeleule(Otus icterorhynchus), Kastanienliest (Halcyon badia), am Lobéké-See leben u.a. auch Krokodile)
  • Mbam-Djerem (⇒ Südliche Zwergmeerkatze (Miopithecus talapoin), Schimpanse, Leopard, der Waldelefant, der Kaffernbüffel, Bongo; mindestens 365 verschiedene Vogelarten, darunter finden sich der Lathamfrankolin (Francolinus lathami), die Perlenralle (Sarothrura pulchra), der Fuchsfalke (Falco alopex), Kastanienliest (Halcyon badia), Ringstar (Grafisia torquata) und der Bamendafeinsänger (Apalis bamendae); der Mbam ist Lebensraum für Fische wie Mbam-Prachtkärpfling (Aphyosemion dargei), Rotstreifen-Prachtkärpfling (Aphyosemion bualanum / Tieflandsavannenform) und (Aphyosemion bualanum (gelb))
  • Mozogo-Gokora (⇒ Äthiopische Grünmeerkatzen (Chlorocebus aethiops), Husarenaffen (Erythrocebus patas), Anubispaviane (Papio anubis), Wüstenwarzenschweine (Phacochoerus aethiopicus), Buschböcke (Tragelaphus scriptus), Kronenducker (Sylvicapra grimmia), Nördlicher Felsenpython (Python sebae), stark gefährdet (Endangered) ist der im Park vorkommende Afrikanische Wildhund (Lycaon pictus) und zu den gefährdeten (Vulnerable) Tieren im Park zählen Gepard (Acinonyx jubatus), Rotstirngazelle (Eudorcas rufifrons) und Löwe (Panthera leo)).
  • Niki (⇒ Waldelefanten, Westliche Flachlandgorillas, Schimpansen, Brazzameerkatzen, Schwarze Stummelaffe und Haubenmangabe, Waldbüffel; 265 verschiedene Vogelarten, u.a. der Gabunbuschsänger (Bradypterus grandis), die Bootschwanz-Nachtschwalbe (Caprimulgus binotatus), der Fleckenibis (Bostrychia rara), Schwachschnabeluhu (Bubo leucostictus). Der Nki-Wasserfall ist Heimat für das Nilkrokodil, den Zwergbuntbarsche und in den Flüssen des Nki wurden mehr als 300 verschiedene Fischarten gezählt.)
  • Takamanda (⇒ Cross-River-Gorillas ca. 300, Stumpfkrokodil (Ostaeolaemus tetraspis), die Stachelrand-Gelenkschildkröte (Kinixys erosa), Stutz-Gelenkschildkröte (Kinixys homeana), die Nilweichschildkröte (Trionyx triunguis), Afrikanischer Hausgecko (Hemidactylus mabouia), Kammchamäleon (Chamaeleo cristatus) und viele Arten mehr; mindestens 313 verschiedene Vogelarten, Bronzeschwalbe (Petrochelidon fuliginosa), Ballmann-Weber (Malimbus racheliae), Buntkopf-Felshüpfer, Einfarbbülbül, Bergwaldbülbül (Andropadus tephrolaemus), Bamendabülbül (Phyllastrephus poensis), Kamerunrötel (Cossypha isabellae), Bangwabuschsänger, Farncistensänger (Cisticola discolor), Langschwanzprinie (Urolais epichlorus), Weißschwanzsänger (Poliolais lopesi), Schwarzscheitel-Laubsänger (Phylloscopus herberti), Weißkehltimalie (Kupeornis gilberti), Blaukopf-Nektarvogel (Cyanomitra oritis), Gelbbauchwürger (Laniarius atroflavus), Bannerman-Weber (Ploceus bannermani), zu den stark gefährdeten Arten gehören Weißkehltimalie (Kupeornis gilberti), Buntkopf-Felshüpfer (Picathartes oreas) und Bannerman-Weber (Ploceus bannermani). An der Grenze der Gefährdung sind Hartlaubente (Pteronetta hartlaubii), Goldhelm-Hornvogel (Ceratogymna elata), Einfarbbülbül (Andropadus montanus), Crossley-Drossel (Zoothera crossleyi), Bangwabuschsänger (Bradypterus bangwaensis) und Weißschwanzsänger (Poliolais lopesi))
  • Vallée du Mbéré (⇒ Neben dem stark gefährdeten Westlichen Bergriedbock (R. f. adamauae), findet man im Park den Anubispavian (Papio anubis), die Sitatunga, den Defassa-Wasserbock (Kobus ellipsiprymnus defassa) und den Buschbock (Tragelaphus scriptus). Hin und wieder ziehen Kobs (Kobus kob) und Pferdeantilope (Hippotragus equinus) durch den Park.)
  • Waza (⇒ Löwe (14-21 Stk.), Afrikanische Elefanten, Giraffe, Geparden, Buffon-Kobantilopen, Warzenschweine, Pferdeantilopen, Rotstirngazellen, Korrigum-Leierantilopen, Riedböcke, Wasserböcke und Kronenducker; ungefähr 379 Vogelarten, wie z. B. Kronenkraniche.

Hinweis:

Kennen Sie einen Zoo/Tierpark der hier in den Listen nicht vorhanden ist, oder funktioniert ein Link nicht mehr, dann füllen Sie bitte das Formular aus.

»Formular Tierparks/Zoos«

Haftungshinweis:

Animals Planet verweist auf ihren Seiten mit Links zu anderen Seiten im Internet. Für alle diese Links gilt: Animals Planet erklärt ausdrücklich, dass sie keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten fremden Seiten hat.

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Diese Erklärung gilt für alle angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Links auf fremde Seite führen.